Geht das ab?

Seit Saisonbeginn nutzen die Herthafans eine Melodie der Berliner DJs Frauenarzt & Manny Marc als Fangesang im Stadion. Dienstag Nachmittag tauchte im Internet eine neue Version von „Das geht ab“ auf – offensichtlich haben die Interpreten selbst eine Fußballversion des Lieds eingespielt. Die Herthafans sind uneinig, was davon zu halten ist. und Tor-Tour erklärt die Hintergründe.


Im letzten Jahr veröffentlichten die zwei Musiker ein Album, auf dem der Track „Das geht ab“ erschien. Herthafans, die das Lied auf Partys und in Bussen zu Auswärtsspielen gehört hatten, dichteten den Refrain um und mit dem Text „Hey, was geht ab? Wir holen den Europacup!“ wurde es fortan bei den UEFA-Pokal Spielen von Hertha BSC angestimmt – zunächst bei den Qualifikationsspielen im Jahn-Sportpark, später z.B. auch beim Spiel gegen Benfica Lissabon. Nach dem Ausscheiden aus dem Europapokalwettbewerb im Dezember verschwand das Lied aus der Kurve, doch nur vorübergehend. Denn als Hertha BSC die Chance hatte Tabellenführer der Bundesliga zu werden, dichteten die Fans das Lied flugs erneut um, um es fortan mit dem Text „Hey, was geht ab? Wir holen die Meisterschaft!“ anzustimmen.

Nach dem Sieg der Hertha im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 28.02.09 feiert die Mannschaft in der Kurve mit den Fans, und die grölen siegestrunken den neuen Kurvenhit. Und nun werden auch die beiden Originalinterpreten aufmerksam. Im Tagesspiegel vom 3. März wird berichtet, dass Frauenarzt den Song in der Sportschau gehört habe und fast vom Sofa geplumpst sei. Zwar seien die beiden keine echten Herthafans, aber das mit ihrem Lied sei „scharf“. Am gleichen Tag veröffentlicht auch rap.de ein „exklusives Statement“ von Frauenarzt:

„Ach. So schnell wie das kommt, so schnell geht es auch wieder vorbei“, aber einen gemeinsamen Auftritt mit Manny Marc vor 74.228 Fußballfans würde er auch nicht ausschlagen.

Dieser Meinung scheinen die Rapper jetzt nicht mehr zu sein. Und auch zu Herthafans sind die beiden inzwischen geworden, denn die Berliner Morgenpost vom 10.03.09 zitiert Manny Marc:

„Wir haben von Freunden gehört, dass die Fans das singen. Aber wir dachten, das wären nur 20 Leute. Dass es jetzt die ganze Kurve ist, macht uns als Hertha-Fans unglaublich stolz“

Und nachdem man in derselben Ausgabe noch darüber informiert wird, dass die Musiker gern eine „Hertha-Version“ ihres Liedes veröffentlichen und im Olympiastadion auftreten würden, passiert am Dienstag Nachmittag etwas anderes.

Das Cover einer neuen CD?
Das Cover einer neuen CD?

Um 15:24 Uhr veröffentlicht der am selben Tag registrierte Benutzer mit dem Alias „der_moabiter“ im Forum von herthabsc.de einen Link auf eine Datei, die zwei Minuten zuvor beim Filehoster Zippyshare eingestellt wurde. Es handelt sich um eine neue Version von „Das geht ab“ mit dem Refrain „Hey, das geht ab – wir holen die Meisterschaft“ und umgedichteten Strophen. Dreißig Minuten später wird auch im Forum von Hertha-Inside auf die Datei hingewiesen und das Gerücht gestreut, dass die Atzen-DJs am Sonnabend beim Spiel der Hertha im Olympiastadion auftreten sollen. Wieder ist es ein gerade angemeldeter Benutzer, diesmal mit dem Namen „atze21“ und Mitarbeiter eines Plattenlabels, doch als solcher gibt er sich nicht zu erkennen. Zufall? Oder doch der Versuch viralen Marketings? Bei MySpace nutzt Frauenarzt jedenfalls schon das neue Plattencover als Profilbild.

Es ist durchaus vorstellbar, dass  am Sonnabend  im Stadion eine Live-Version des Liedes mitgeschnitten wird. Und wenn dann noch die Version mit „Wir holen den Europacup“ auf die CD kommt, scheint die kommerzielle Ausschlachtung perfekt.

Denn das Duo mag zwar aus Berlin kommen und sich inzwischen zu Hertha bekennen, aber eins hat es beim Schreiben des Textes vergessen: Hertha BSC und Berlin in den Zeilen unterzubringen. Für den maximalen Erfolg mag so eine Universalversion sicher die beste Wahl sein, kann das Lied doch künftig bei allen Vereinen mit Meisterschaftsambitionen im Stadion rauf und runter gedudelt werden, aber für die Herthafans wird der Zauber ihres Liedes verloren gehen. Man darf also gespannt sein wie die Kurve reagiert, falls die DJs tatsächlich im Olympiastadion erscheinen sollten.

11 Gedanken zu „Geht das ab?“

  1. Dass sich bei den Einträgen bei HI um Guerillia resp. vireales Marketing handelt, dürfte doch jedem schnell klar geworden zu sein. Aber ist es wirklich so schlimm? Verliert das Lied wirklich seinen „Zauber“?
    Ich meine, das Lied wurde von der Ostkurve adaptiert und nicht umgekehrt, genau wie hunderte Pop- und Volkssongs zuvor auch. Ein Frank Zander hat drei verschiedene „Nur nach Hause“-Versionen kommerziell verkauft, dennoch bekommt man immernoch eine Gästehaut, wenn mal wieder die Kurve und der Oberring das gemeinsam anstimmen. Außerdem zu den Zeiten des Internets ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis die Fans in den anderen Stadion das Lied mit einen eigenen Text übernehmen. Nicht umsonst hört das Gesangsrepertoir der meisten deutschen Kurven, mit ihren Ultras voran, gleich aus (aber das ist ein anderes Thema).

  2. Frank Zander hat aber aus „seinem” Lied explizit eine Hertha-Version gemacht, die letztlich sogar zur Hertha-Hymne wurde (seinem in Anführungszeichen, weil sich der gute Mann heute noch ärgert, dass es kein komplett eigenes Lied, sondern die Melodie eines anderen Komponisten ist).

    Zander hörst Du eben nicht in einem anderen Stadion singen. Und diese Chance scheinen die Atzen zu vertun. Für mich geht damit der Zauber (der kommerziellen Version) verloren.

    Da höre ich doch lieber weiter „Wir werden Meister” von das Rohr. Nie hat es besser gepasst, wenn man mitgrölt: „Und selbst der Kaiser merkt es schon, Berlin gebührt der Fußballthron!”

  3. Die Kritik müssen sich die Rapper auf jeden Fall gefallen lassen: Sie schlachten die Aufmerksamkeit voll aus. Danke für den Hinweis!

  4. Einspruch Marko, „Nur nach Hause“ hört man auch (aller Wahrscheinlichkeit nach eher selten) in anderen Stadien und wird auch in anderen Stadien gesungen. Allerdings nicht die Hertha-Version, sondern die Orginalversion. Erstmals habe ich das in den Neunzigern, auswärts beim VFB Lübeck, gehört – später nochmal bei ein oder zweimal.

    Ich finde die Kritiken richtig, bloß finde ich, dass man die Guerilla-PR, die die Rapper fahren, nicht überbewerten sollte, da selbst damit der kommerzielle Erfolg eher zweifelhaft sein dürfte.

    Da finde die Aussage im TAGESSPIEGEL „Dabei sind wir gar keine echten Fans von Hertha“ und die inzwischen folgende Anbiedere (im Rahmen der PR) deutlich kritikwürdiger, als der Versuch etwas Geld im Fahrwasser des Fangesangs zu machen.

    Genauso finde ich schade, dass der Liedtext (der auf HI veröffentlicht wurde) allgemein gehalten ist und nicht auf Hertha gemünzt wurde, so „kann das Lied doch künftig bei allen Vereinen mit Meisterschaftsambitionen im Stadion rauf und runter gedudelt werden“, das ist eigentlich nicht zu tolerieren und DESWEGEN würde ich mit deinem Fazit konform gehen. Bloß wie gesagt, der Versuch ein eigene HERTHA(!) Version des Liedes zu veröffentlichen, finde ich nicht weiter schlimm.

  5. Wir sind doch völlig d’accord, Süd-Berliner. Die in Deinen letzten beiden Absätzen geäußerten Kritikpunkte habe ich auch in meinem ursprünglichen Artikel bemängelt.
    Und ich hätte überhaupt nichts gegen eine Hertha-Version – aber die jetzt veröffentlichte Fußball-Version ist verzichtbar. Man hat doch in Cottbus gehört, dass mindestens der halbe Herthablock den Text des ursprünglichen „Das geht ab” mitrappen konnte und dann wurde einfach der andere Refrain gesungen.

    Also, wenn schon eine neue Version, dann wirklich für und mit Hertha! Etwas anderes fordere auch ich nicht.

  6. Ich verstehe die Einwände. Jedoch sind doch 95% aller Songs in der Kurve von Künstlern die nix mit dem jeweiligen Verein zu tun haben. Sollen die beiden doch machen was sie wollen. In unser Herz singen sie sich so natürlich nicht. Selber Schuld. Und ein Copyright für selbst entwickelte Songs in der Kurve gibs auch nicht. Also einfach weiter gröllen und immer wenn wir das in anderen Stadion hören alle Nachbarn darauf hinweisen das das ja eigentlich unser Lied ist. 🙂

  7. Bevor wir die Chance hatten Tabellenführer zu werden, hatte wir doch auch noch die Version: „wir holen die 3 Punkte ab“. Das nur als kleine Anmerkung. Ansonsten ein sehr schöner Text und ich kann deine Besorgnis nachvollziehen.

  8. ich bin zwar kein großer anhänger dieser version des liedes, dennoch sollte man wenn man zitiert auch vollständig zitieren… so heißt es im tagesspiegel: „Dabei sind wir gar keine echten Fans von Hertha, also nicht so krass wie die in der Kurve“.

  9. Wie man bei HI auch schon lesen kann, hat das, was alle befürchten begonnen. Eine dörfische Großraumdisco in Neumünster hat die hier angesprochene Version der Tracks als Hintergrundlied ihrer Homepage.

  10. Pingback: Jetzt geht’s ab
  11. Weitaus schlimmer als das ganze finde ich, dass gute alte Traditionen im Stadion immer weiter in Vergessenheit geraten oder vermisst niemand von euch „Immer wieder Hertha“ als Torhymne? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *